Aus aktuellem Anlass zur "Corona-Krise"

18.Juli 2021: Wir fahren wieder. Seit Mitte Juni haben wir wieder Klassen aus ganz Deutschland mit (fast) normalem Programm in Griechenland auf unserer Anlagen Lalunda und Ouphria. Wir hatten sinkende Inzidenzien auf dem Pelopones (fast null) und auch in Deutschland mit unter 5. Mit Hygienekonzept und einigen kleinen Aufmerksamkeiten / Einschränkungen war und ist (noch) annähernd normales und unbeschwertes Reisen möglich. Zumal wir mit getesteten Gruppen, geschlossenen Gruppen, in eigenen Reisebussen, zu Alleinlagen (Lalunda/Ouphria), recht sicher reisen. mal vom "Partyrisiko" auf dem Schiff abgesehen sind wir auf unserer Fahrt ganz sicher behüteter und sicherer unterwegs als jeder Einzelne zuhause. Inzwischen steigen die Inzidenzen wieder, hier und dort, es gibt bereits wieder die ersten Hemmnisse, mal sehen wie´s weitergeht. Womöglich ist doch mit einer 4.Welle zu rechnen, und unsere Hoffnung heute ist, dass es langsam geht, und wir unser Herbstprogramm noch umsetzen können. So auch alle Klassen die bis Ende Oktober gebucht haben wirklich fahren können. der terminplan für 2022 steht, ist hier auf der homepage einsehbar und die Termine sind reservierbar. So wollen wir auf ein normales Reisejahr 2022 hoffen, möge die Welt dieses Virus in den Griff bekommen.

10.Januar 2021: aus der Hoffnung auf "normales Leben" (mein Text vom 18.7.2020) wurde ia bekanntlich nichts. Nicht in Deutschland, nicht in Griechenland und nicht sonstwo auf der Welt. Nach wie vor hat uns das Virus fest im Griff und bestimmt das tägliche Leben. Tatsächlich hatten wir in 2020, genauer im August und im September, Freizeittfahrten nach Frankreich und Kunstfahrten nach Griechenland. Ohne irgendwelche Schwierigkeiten, ohne wirklich störende Einschränkungen, halt unter Corona-Vorsichts-Massnahmen. Sehr sehr schöne und erlebnisreiche Fahrten. Aber das wars dann auch für 2020. Jetzt, das neue Jahr 2021 geht los wie das alte aufgehört hat, - im lockdown. Keiner weiss so genau  wie lange das noch so geht. Wir bereiten uns auf eine weitgehend "normale" Reisesaison vor, - ab Ostern, ein bischen skeptisch bin ich schon ob das klappt..., aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Wir tun jedenfalls alles Mögliche um startklar zu sein, die dann gültigen Corona-Bestimmungen (deutsche und griechische) in ein Hygienekonzept umzusetzen, und so rundherum gute, glückliche und erfolgreiche Kunst- Studienreisen realisieren zu können.

18.Juli 2020: Hier in Deutschland, auch in Griechenland, haben wir das normale Leben "fast" wieder. Neue Hygienstandarts, Abstandsregeln und Maskenpflicht hat sich als Normalität etabliert. Ich meine da muss man sich nicht drüber aufregen, das kann man ganz einfach leben, klaglos und rücksichtsvoll, das tut nicht weh und schützt so Viele. So wie hier in Deutschland ist es nahezu überall in Europa, sodass auch Reisen, mit den hier üblichen, eingeübten Verhaltensweisen möglich, und eigentlich völlig unbedenklich sind. Wenn da nicht die "Ballermänner" wären, die gibts allerdings schon immer, überall, aber jetzt bringen sie mal wieder alles durcheinander, stellen alle wiedergewonnene Freizügigkeit infrage. "Herr lass Vernunft herunter". Wir fahren wieder, wir haben ein Hygienekonzept (hört sich gut und wichtig an, ist aber ganz einfach und voller Selbstverständlichkeiten), haben unsere Busse, unser Programm und unsere Domizile Lalunda und Ouphria an die "neue Zeit" angepasst. Wahrscheinlich sind Sie / Ihre Kinder auf einer Reise, -wie wir sie anbieten-, sicherer als Zuhause. Alles gut, oder? Einige Bundesländer haben ihren Schulen mehrtägige Klassenreisen untersagt, verstehe ich wenn man bedenkt was da manchmal so abgeht, geht an unserer Wirklichkeit aber vollkommen vorbei, trifft uns dafür mit voller Breitseite... Aus einer verlorenen Sommersaison wird so ein verlorenes Jahr, bei vollen Kosten natürlich. Leider, man könnte feststellen wie immer, hilft uns keinerlei Förderprogramm, entweder sind wir zu gross, oder zu klein,oder gemeinnützig, oder nicht bedürftig genug, verdienen zuviel oder zuwenig, oder es kann irgendein Nachweis nicht erbracht werden... manchmal denke ich diese Hilfsprogramme sind so gestrickt dass Alle, zumindest aber wir, immer hinten runter fallen. Also versuchen wir uns selbst zu helfen, wir halten durch, hoffen auf das nächste Jahr, hoffen auf Ihre Buchungen und, -auf ein gesundes und glückliches Wiedersehen in Griechenland 2021.

Hier noch ein paar persönliche Gedanken zum Thema, wen´s interessiert...

24.Mai 2020: Langsam und vorsichtig kehrt der Alltag zurück. Nach 2 Monaten Corona - Leben gibts Licht am Ende des Tunnels. Glücklicherweise ist in unserem näheren Umfeld keiner krank geworden, unsere wirtschaftliche Existenz konnten wir soweit erhalten, trotz aller Schwierigkeiten blicken wir voller Zuversicht und mit Elan nach vorne. Corona ist nicht weg, die Pandemie nicht vorbei, wir werden Rückschläge erleben, auch die nächsten Wochen und Monate werden von starken Beeinträchtigungen durch Corona geprägt sein. Wir glauben dass im Juli innerhalb Europoas wieder, mit Einschränkungen zwar, aber doch relativ frei gereist werden kann. Wir haben uns vorbereitet und werden alles erdenkliche an Massnahmen für unsere Reisebusse und unsere Anlagen Lalunda und Ouphria unternehmen um dort sicher und unbelastet unser / euer Programm umzusetzen. Aus heutiger Sicht werden Klassen- / Kunstreisen ab August wieder möglich, und mit einigen Anpassungen an die neue Corona-Situation, auch wieder gut durchführbar sein. Die untenstehende Zusammenfassung vom 15.3.2020 habe ich an den heutigen Stand angepasst, wen´s interessiert hier.

15.März 2020: Das Virus hat Europa fest im Griff, eigentlich die ganze Welt. Reisen ist heute schon nicht mehr möglich, inwieweit das öffentliche Leben vollständig zum Erliegen gebracht wird bleibt abzuwarten. Österreich geht mit besonders konsequentem Beispiel voran... In Deutschland sind die Schulen inzwischen überall zu, mindestens bis Ende April, womöglich deutlich länger. Das heisst für unsere Kunst- / Studien- / Klassenreisen nichts geht mehr. Bleibt nur zu hoffen dass die schlimmsten Befürchtungen nicht wahr werden und uns Corona bald wieder verlässt bzw in den Griff zu bekommen ist... Letzten Freitag, 13.3.2020 habe ich eine kleine Zusammenfassung aus unserer Sicht geschrieben, - wen´s interessiert: hier!  Für uns und viele Andere ein herber Schlag, alles war vorbereitet für die Saison, jetzt stehen die Resorts Lalunda und Ouphria leer, die Busse stehen rum und werden wohl morgen Montag abgemeldet. Sämtliche Kosten laufen natürlich weiter. Bleibt nur Zuversicht: irgendwie wird´s schon gehen. Wenn es für uns relevante Neuigkeiten gibt werde ich hier aktualisieren.

elis - tours, unser Name ist Programm

Standortbestimmung
Elis
ist nicht nur eine sehr schöne und individuelle Landschaft an der Westküste der Peleponnes, sondern auch eine sehr geschichtsträchtige Region. Das antike Elis hatte die Aufsicht über die Olympischen Spiele, hier war sozussagen der Sitz des Olympischen Komitees. Hier ist der "olympische Gedanke" geboren.

Elis, mit seiner Beschaulichkeit und Ursprünglichkeit, bietet in vielerlei Hinsicht auch heute noch ideale "Trainingsbedingungen": Sportler werden vom Olympischen Gedanken inspiriert, Geschichtsliebhaber spüren die Wurzeln der Neuzeit, Freunde
der Baukunst sind fasziniert von den erhaltenen Kulturdenkmälern, Naturliebhaber geniessen ungestört die Unberührtheit und Ruhe der Landschaften,... Kunstschaffende schöpen kreative Kraft, setzen diese womöglich auch gleich um.....! Und das Meer, der Strand, einer der schönsten und längsten Sandstrände des Mittelmeeres, gut 50km lang von Katakolon bis Kiparissia, mit feinem hellen Sand, häufig mit Dünen, manchmal mit anschliessendem Kiefernwald, mit Hochseehafen (Katakolon), vielen kleinen und grösseren Strand- Dörfern,... einfach ein Traum.

elis-tours bietet ausschliesslich Reisen an nach Elis (heute ist die Provinz Ilia oder Ilias genannt). Mit diesem Land haben wir uns verbunden, und noch genauer: mit dem Bezirk Olimbia, und ganz genau: hier mit den Anlagen Lalunda und Ouphria! Da wohnen wir, von dort aus starten wir unsere Ausflüge, dort finden Seminare, workshops und Klassenreisen statt...., das ist unser Standort.

elis tours

Die Angebote von "elis tours" bieten einen aktiven Rahmen für die unterschiedlichsten Interessens- und Altersgruppen, Griechenland mit Land, und Leuten, Kultur und Geschichte kennenzulernen. Sie versuchen stets zwischen zwei Wertepolen auszupendeln: agieren und reflektieren, kreativ und müßig sein, Kunst geniessen und künstlerisch tätig sein. Geschichte betrachten und aktiv gegenwärtiges Leben gestalten...!

  • Schul- und Klassenreisen für  (meist) Waldorfschulen
  • Jugend - Freizeiten
  • Workshops, Seminare und Kurse für Malerei, Steinhauen uvm.
  • Individualreisen für Familien und kleine Gruppen

weiter zu den Angebote